Vorfach.com - Angeln, Fischen, Bötchen fahren: Ein Angelfreund über Anglerfreuden

24.05.2012, 10:02 Uhr - Kategorie: Angelreisen - Kommentare: 0

Abwechslungsreiches Angeln an der Nordsee

Es ist kein Geheimnis, dass die deutschen Urlauber sich auch immer häufiger wieder dafür entscheiden, ihre Ferien in heimischen Gefilden zu verbringen. Auch die Nordsee ist hier ein gern bereistes Ziel. Dem einen oder anderen leidenschaftlichen Angler dürfte allerdings schon seit Längerem bekannt sein, dass es insbesondere die raue See des Nordens ist, die allerlei Möglichkeiten bietet. Vom Hochseeangeln bis hin zum Brandungsangeln ist in dieser Region alles möglich, was das Anglerherz begehrt. Wer möchte, muss auch nicht allein oder nur mit seinen Anglerfreunden reisen, sondern kann ebenso mit Kind und Kegel einen wunderschönen Urlaub verleben.

Eine Kombination aus Angel- und Familienurlaub

Wer sagt denn, dass man seinen lang herbei gesehnten Angelurlaub nicht auch mit der Familie zusammen verbringen kann? Entscheidet man sich für den richtigen Urlaubsort, ist dies ohne große Schwierigkeiten möglich. Da das Angeln an der Nordsee auch ohne Angelschein möglich ist, kann im Prinzip jedes Familienmitglied, das dazu Lust hat, auch mitangeln. Ansonten finden sich auch noch allerlei andere Möglichkeiten, seine Freizeit spannend und unterhaltsam zu gestalten. Vielleicht ist surfen ja eine passende Option oder es reizt den einen oder anderen der Gedanken an einen gemütlichen Nachmittag im Strandkorb? All diejenigen, die sich am liebsten etwas entfernt von den typischen Hotelanlagen aufhalten möchten und etwas mehr Raum für sich selbst und ihre Angehörigen benötigen, sind im Übrigen mit einem Ferienhaus an der Nordsee bestens beraten. Womöglich ist es gemäß dem Fall, dass Sie sich für ein Ferienhaus entscheiden, auch eher möglich, dass das heiß geliebte Haustier mit in den Urlaub kommt. Obwohl man sich selbstverständlich im Voraus noch einmal genau nach den jeweiligen Vorschriften und Regelungen erkundigen sollte, muss meistens nichts weiter beachtet werden, als den richtigen Tierbedarf einzupacken. Dazu sollten selbstredend ausreichend Futter, Arzneien für den Notfall sowie auch ein Reisekörbchen und dergleichen mehr gehören.

Eine Spezialität für Angler: das Brandungsangeln

Insbesondere an der Nordsee erfreut sich das Brandungsangeln einer ganz außerordentlichen Beliebtheit. Die perfekte Voraussetzung hierfür ist sogenannter auflandiger Wind. Dies bedeutet nichts Anderes, als dass der Wind vom Meer aus Richtung Land weht. Auf diese Weise wird das Wasser (in Richtung des Anglers) in Bewegung gehalten, wodurch die sich darin befindende Fischnahrung aufgewirbelt wird. Wo viel Nahrung umhergewirbelt wird, beißen die Fische in der Regel unvorsichtiger. So ist es für gewöhnlich einfacher, beim Angeln Erfolge vorweisen zu können. Suchen Sie sich also nicht den Strandabschnitt aus, der Sie mit angenehmem Rückenwind verwöhnt – hier werden die Fische nicht beißen. An dieser Stelle noch ein paar Tipps: Plattfische werden Sie am ehesten im Bereich von Sandbänken fangen, während sich Dorsche, für die die Nordsee so bekannt ist, üblicherweise in der Nähe von tieferen und steinigen Uferabschnitten aufhalten.

Ab an Bord für das Hochseeangeln

Im Gegensatz zum Brandungsangeln hält man sich beim Hochseeangeln nicht am Strand, sondern direkt auf dem Wasser und somit folglich in einem Boot auf. Die besten Bedingungen für das Hochseeangeln herrschen bei Landwind. Außerdem sollte das Wetter möglichst stabil sein. Gute Möglichkeiten ergeben sich im Übrigen auch während des Gezeitenwechsels.