Vorfach.com - Angeln, Fischen, Bötchen fahren: Ein Angelfreund über Anglerfreuden

23.11.2011, 12:54 Uhr - Kategorie: Angelzubehör - Kommentare: 0

Angelzubehör aus dem Outdoor-Shop

Als Angelanfänger ist man oft hoffnungslos überfordert, wenn es um die Ausrüstung geht. Was muss man alles kaufen und was kann man im Regal lassen? Das wichtigste Angelzubehör soll hier einmal vorgestellt werden.

Ratlosigkeit im Outdoor-Shop?

Wer schonmal einen Outdoor-Shop besucht hat, wird diese Überschrift verstehen. Vom Zelt über verschiedene Wurmarten, hunderten Angelmodellen und Ködern, bis hin zu Knicklichtern und Watthosen gibt es im Angelshop einfach alles. Als Anfänger kann man da schon einmal hoffnungslos überfordert sein. Es entsteht die Frage, was denn nun in Shops wie doorout.com für die Angelerfahrung alles besorgt werden muss. Neben offensichtlichen Kandidaten wie der Angel, dem Haken und dem Köder muss noch an einiges mehr gedacht werden. Die richtige Hose gehört dazu, eine Pose (auch: Schwimmer), Wirbel, mehrere Angelrollen für widerspenstige Beute, ein Angelkoffer, ein Kescher, ein Rutenhalter und ein Futterkorb für die Würmer. Viele dieser Begriffe werden dem Unerfahrenen zunächst nicht viel sagen. Dinge wie der Wirbel (Fischattrappe, die direkt über dem Köder baumelt) sind besonders in Bezug auf ihre Anwendung erstmal ein Schloss mit sieben Siegeln. Ein kompetenter Berater wird in solchen Fällen aber gern weiterhelfen. Zu guter Letzt muss der Angler selbst auch versorgt sein, man will schließlich nicht auf dem nassen Rasen sitzen. Deswegen sollten ein Campinghocker, gegebenenfalls auch ein Zelt und wetterfeste Outdoor-Jacken mit in den Einkaufswagen auf doorout.com gelegt werden. Und natürlich sollte das Essen nicht vergessen werden, die Fische sollen schließlich erst noch geangelt werden.

Besonderes Angelzubehör für Erfahrene

Zu Anfang bringt es nicht besonders viel, sich mit fortgeschrittenem Angelzubehör zu befassen. Erst einmal muss ein gewisser Erfahrungsschatz mit der Angel an sich aufgebaut werden. Blinker, Gummifisch oder Bissanzeiger sollten erst nach einer gewissen Zeit mit zum Angeltrip genommen werden. Obwohl sie das Angeln bequemer gestalten, sind sie nicht für jeden Angler lohnenswert. Wer noch nie einen Fisch aus dem Wasser gezogen hat, dem wird dieses Zubehör noch nicht besonders viel bringen. Als Anfänger kann man es mit dem ersten Einkauf durchaus übertreiben. Am Ende kann man dann aber noch unerfahrener aussehen als vorher, obwohl man sich besonders viel Zubehör zugelegt hat. Als fortgeschrittener Angler kann man sich dann auch an besseres Angelzubehör wagen. Mit der Zeit baut sich ein gewisser Erfahrungsschatz mit verschiedenen Posen und Kunstködern auf, so dass bestimmte Sorten bevorzugt werden. Manchmal kann Angelzubehör auch unerwartete Formen annehmen. So gibt es mittlerweile Futterboote mit Sonar, mittels derer man die Fische im Teich oder See anfüttern kann.