Vorfach.com - Angeln, Fischen, Bötchen fahren: Ein Angelfreund über Anglerfreuden

Fischen für Anfänger

© Darrin Klimek/Lifesize/Thinkstock

Karpfenköder: Tipps für Angel-Anfänger

Karpfen zählen zu den beliebtesten Zielfischen in Deutschland. Die im Süßwasser beheimateten Friedfische können kapitale Größen erreichen und sind daher ein begehrtes Ziel für Sport- und Hobbyangler. Karpfen dürfen das ganze Jahr über geangelt werden – häufig werden sie in speziellen Karpfenteichen gehalten und dort angefüttert, damit sie besser beißen. Allerdings müssen Angler die vom Bundesland vorgegebenen Mindestgrößen für die Fische beachten. Für Anfänger im Angelsport ist für das erfolgreiche Karpfenangeln nicht nur der richtige Zeitpunkt entscheidend, sondern auch die richtige Ausrüstung. Der passende Karpfenköder gehört unbedingt dazu.

Karpfen suchen den ganzen Tag nach Nahrung

Wie immer beim Angeln sollte man auch für das Karpfenangeln ausreichend Geduld aufbringen. Auch, wenn sich die Fische gerne im flachen Gewässer aufhalten, sind sie nicht unbedingt leichter zu fangen als Fische, die tieferes Wasser vorziehen. Der Zeitpunkt für den Angelausflug ist hier nicht ganz so entscheidend wie bei anderen Fischarten, da Karpfen den ganzen Tag über auf Nahrungssuche sind.

Beliebte Karpfenköder

Welcher Karpfenköder gewählt werden sollte, hängt in erster Linie davon ab, was die Fische in ihren Gewässern für gewöhnlich fressen. Viele erfahrene Angler schwören auf ganz persönliche Spezialmischungen als Karpfenköder. Der zurzeit beliebteste Karpfenköder, mit dem auch Anfänger einen guten Fang machen können, ist der Boili. Er wird mit sehr feinen Schnüren an den Haken gebunden. Der Vorteil dieses Köders ist, dass nur Karpfen auf ihn ansprechen. Andere Fische lassen diesen Köder in Ruhe. Allerdings sind die begehrten Friedfische in stark befischten Gewässern oft schon an diesen Karpfenköder gewöhnt und beißen nicht mehr. In diesem Fall stehen Anglern allerdings noch eine Vielzahl weiterer Karpfenköder zur Verfügung: Mit Futterteig, Maden, Würmern oder Mais können ebenfalls kapitale Fische gefangen werden. Mais hat den Vorteil, dass er in jedem Supermarkt für kleines Geld erhältlich ist; zudem können die Fische damit angefüttert und somit auf den Karpfenköder geprägt werden. Karpfenköder aus Teig, so genanntes Schwimmbrot, erzielt ebenfalls gute Erfolge. Dazu kann handelsübliches Toastbrot verwendet werden.